Home > Allgemeines, Leben > Ich folge dir bis in den Tod

Ich folge dir bis in den Tod

Neulich wurde “unsere Generation” die Generation C64 genannt.

Irgendwie ist da was wahres dran. Ich hatte erst einen C64, dann ein Mofa, dann lange Ärger mit der Polizei und dann irgendwann einen PC. Darum geht es aber gar nicht. Damals war eh alles anders. Man schrieb Spiele noch von 30 DIN A4 Blättern ab oder tauschte Datasetten auf dem Schulhof. Allein die Tatsache das die Firefox Rechtschreibprüfung “Datasette” nicht kennt finde ich erschreckend. Der Durchbruch kam erst viel später. Das Internet wurde erfunden. Aber darum geht es hier auch nicht.

Erst in diesem Jahrzehnt kamen dann die ganzen Social Media Plattformen, auf manchen ich natürlich angemeldet bin. Das ist jetzt gerade mal ein paar Jährchen so aber trotzdem nicht mehr wegzudenken.

Schließlich ist mir was aufgefallen:

Wir sind die erste Generation die mit Social Media ALT wird und wir werden irgendwann unsere Follower, Xing-Kontakte und Facebook-Freunde sterben sehen…

Es ist der 5.7.2069 – ich werde heute 97 Jahre alt. Nach dem aufstehen muss ich mich wie immer erstmal sortieren und schalte den “Computer” ein.
Ich habe 260 neue nachrichten auf Facebook.

facebook-freunde_12445673

Lauri und Sofie – meine beiden Kinder – fragen wie es mir geht. Angerufen haben sie schon lange nicht mehr. Mir gehts gut. Eine Nachricht ist von Vivien – meiner Frau. Schön das sie im Heim Internet haben, sonst hätten wir gar keinen Kontakt mehr. In der 3. Nachricht teilt Facebook mir mit, das Michael, den ich vor 30 Jahren auf einem Barcamp kennengelernt habe, gestorben ist und ich noch 5 Tage habe noch ein letztes mal auf sein Profil zu schauen.

Mach ich und lass grüße da – wer weiß.

Schon wieder einer… Meine Freundesliste wird immer kürzer… Der Rest sind Geburtstagsgrüße von meinen verbliebenen Freunden und Leuten die ich gar nicht kenne.

twitter-home_124456738395Dann schau ich mal bei Twitter vorbei. Twitter ist die einzige Informationsquelle die noch zeitnah berichtet. Paper gibt’s ja schon lange nicht mehr und alle anderen Dienste spiegeln eh nur das wieder was sie auf Twitter kumulieren.

Es waren mal wieder Wahlen und die CDU ist immer noch an der Spitze und Horst-Kevin Westerwelle von der Leyen wird König. Deutschland wird sich nie verändern. Immerhin haben die Piraten die Grünen überholt, das ist ja schon mal was. Twitter ist gut. Hier verbring ich meinen Tag. Ich kann ja eh nicht mehr raus.

Ich kenne zwar nur 1% meiner follower persönlich, aber das macht nichts.

Es ist einfach gut nicht alleine zu sein.
Sascha Lobo schreibt irgendwas von “Epic Fail” und Robert Basic geht mal wieder ins Kino… Alles wie immer, das gefällt mir. Nur “Der Alte Griesgram” heißt jetzt anders – warum auch immer.

Allgemeines, Leben , , ,

  1. 9. Juni 2009, 21:38 | #1

    Sehr schöne Idee! :)

    Ich bin ja mal gespannt ob ich tatsächlich so alt werde … ;)

  2. 9. Juni 2009, 21:58 | #2

    Ja Alter, wenn ich mich jetzt noch dran erinnern könnte, warum ich den Namen geändert habe, das wär was. Ich könnte ja mal meinen Zivi fragen, wahrscheinlich hat die den Namen geändert.

  3. 9. Juni 2009, 22:09 | #3

    :) das muntert mich auf hier in meinem einsamen Krankenzimmer im hinteren Westflügel.

  4. 9. Juni 2009, 22:30 | #4

    Ich spielte auch einmal mit dem Gedanken, welche Probleme auftauchen würden, wenn unsere Kinder später unsere alten Pseudonyme erfahren – und unsere Jugendsünden googlen können *Zittert*

    Aber eine wirklich feine Idee, dieser Blogeintrag. Hab Dank!

  5. 6. April 2010, 13:24 | #5

    Facebook hat sich zu den Konten verstorbener geäußert und richtet “Gedenk Konten ein”:

    Gedenk-Konten: Wenn wir über den Tod eines Nutzers benachrichtigt werden, dürfen wir das Konto dieses Nutzers in seinem Gedenken aufrechterhalten. In solchen Fällen schränken wir den Profilzugriff auf bestätigte Freunde ein, damit Freunde und Verwandte im Gedenken an diesen Nutzer an seine Pinnwand schreiben können. Wir können ein Konto schließen, wenn wir von dem nächsten Angehörigen des verstorbenen Nutzers eine dahingehendes, förmliches Ersuchen oder eine sonstige, rechtlich begründete Aufforderung hierzu erhalten.

    http://www.facebook.com/

  6. 6. April 2010, 13:55 | #6

    hätte mir ja ruhig mal einer sagen können das ich mit 93 Jahren so scheisse aussehen werde ;)

  7. 6. April 2010, 14:03 | #7

    @Oliver
    Dazu passend auch der Artikel bei Recht 2.0, der ein bißchen die rechtliche Grundlage erläutert.

  1. Bisher keine Trackbacks